• 14:36
  • 14.11.2019
Audi dampft deutsche Produktion ein
auto
14.11.2019

Audi dampft deutsche Produktion ein

Die Volkswagen-Tochter Audi plant laut einem Medienbericht einen drastischen Schrumpfkurs. Der geplante Strategiewechsel sehe eine kräftige Kapazitätskürzung und eine schnelle Ausrichtung auf Elektromobilität vor, schreibt das Handelsblatt und beruft sich auf Konzernkreise. Die einzelnen Maßnahmen würden derzeit zwischen Vorstand und Betriebsräten diskutiert. Ein Sprecher von Audi bestätigte, dass Sondierungsgespräche mit den Arbeitnehmervertretern geführt würden, "um die Wirtschaftlichkeit" des Unternehmens abzusichern. Zu Details wollte er sich nicht äußern.

Audi-Chef Schot über E-Strategie
"Zu Tesla aufholen? Ich würde sagen: überholen"
Laut Handelsblatt sehen die Planungen vor, dass in den beiden deutschen Stammwerken in Ingolstadt und Neckarsulm die Produktionskapazitäten um jeweils rund 100.000 Stück pro Jahr gedrosselt und die Kosten drastisch gesenkt werden. Zudem drohe ein Stellenabbau in Deutschland, der allerdings sozial verträglich gestaltet werden solle. Für ihre Zustimmung forderten die Arbeitnehmer eine langfristige Absicherung der beiden Standorte mit insgesamt rund 60.000 Mitarbeitern.

Audi-Chef Bram Schot rechnete bereits im Oktober in der FAZ vor, Audi habe im Unternehmen "Einsparmöglichkeiten in Höhe von 10,5 Milliarden Euro ausgemacht, die sich bis 2022 auszahlen werden. Die Hälfte davon ist schon umgesetzt." Audi hat im laufenden Jahr 3,6 Prozent weniger Autos verkauft als 2018 und 2018 schon 3,5 Prozent weniger als 2017. Die deutschen Werke sind nicht ausgelastet, im Stammwerk Ingolstadt wurde eine der drei Nachtschichten abgeschafft. Audi will bis 2025 rund 30 Elektro-Modelle auf den Markt bringen und damit 40 Prozent seines Absatzes erwirtschaften.

Betriebsratschef Peter Mosch hatte auf der Betriebsversammlung Anfang Oktober Investitionen statt Sparprogramme gefordert. Der Betriebsrat erwarte ein klares Bekenntnis zu den deutschen Standorten und die Verlängerung der Beschäftigungsgarantie um fünf Jahre bis 2030.
203452